Neubau eines Ensembles von vier Wohngebäuden mit gemeinsamer Tiefgarage

Bauwerkstyp
Wohngebäude mit Tiefgarage
Baujahr
2016 - 2018
Lage
Hannover, Südstadt

Wohngebäude "Alte Döhrener Straße" Hannover

Neubau eines Ensembles von vier Wohngebäuden mit gemeinsamer Tiefgarage

  • Fakten
  • Essay

Bauwerk:

Bauwerkstyp:
Wohngebäude mit Tiefgarage
Baujahr:
2016 - 2018
Lage:
Hannover, Südstadt
Konstruktion:
Massivbau, Mauerwerk und Stahlbeton | Tiefgründung mit Vollverdrängungspfählen
Abmessungen:

Geschossfläche: 10.800 m²

Tätigkeiten:

  • Tragwerksplanung
  • Genehmigungsplanung und ingenieurtechnische Bearbeitung der Ausführungsplanung

Auszeichnungen:

1. Preis Einladungswettbewerb „Alte Döhrener Straße“ 2014

Leistungszeitraum:

2015 - 2017

Visualisierung: SMAQ Architektur und Stadt GmbH

Aufgabenstellung

In Hannovers Südstadt in der Alte Döhrener Straße wird ein Ensemble aus 4 Wohngebäuden mit Tiefgarage in unmittelbarer Nähe zum Maschsee errichtet. Aus einem Wettbewerb für die Bebauung des ca. 5.300 m² großen Areals ist die Errichtung einer Gruppe von viergeschossigen Punkthäusern vorgesehen, die zueinander versetzt und zum Teil ineinander verschachtelt sind. Die vier einzelnen Häuser A bis D bieten Raum für 63 Wohnungen. Besonderes Merkmal der Gebäude sind die aufwendig gestalteten Fassaden mit ihrem prägnanten, roten Klinkerstein. Gestalterisch werden diese von einem gleichmäßigen, geschosshohen Raster geordnet.

Wir bearbeiteten gemeinsam mit Furche Geiger Zimmermann Tragwerksplaner GmbH für Gerlach Wohnungsbau-Unternehmen GmbH & Co. KG in diesem Projekt die Genehmigungsstatik und wirken in der Ausführungsplanung mit.

Tragwerk

Die Tragwerksplanung umfasst 4 Wohngebäude. Die einzelnen Gebäude sind ca. 12 m hoch, weisen jeweils eine Grundfläche von 20 x 20 m auf und haben ein gemeinsames Untergeschoss, das vorwiegend als Tiefgarage ausgelegt wird.

Das Haupttragwerk besteht aus 2 inneren Tragringen aus Stahlbetonwänden auf denen die Stahlbetonflachdecken lagern. Die Außenwände sind aus Mauerwerk bzw. Stahlbeton und werden mit einer Klinkerfassade verkleidet. Die wechselnden Öffnungen der Lochfassade werden durch ein gleichmäßiges Raster in den Klinkersteinen gegliedert.

Die verschachtelte Lage von drei Punkthäusern, die Anordnung eines großzügigen Arkadengangs in den Eingangsbereichen im Erdgeschoss sowie das darunter befindliche gemeinsame Untergeschoss stellten besondere Anforderungen an die Tragwerksplanung. Mit zahlreichen wandartigen Trägern aus Stahlbeton, im 1.Obergeschoss und Erdgeschoss, ist zusammen mit einem Trägerrost aus Stahlbetonunterzügen die Abfangung der oberen Geschosse erfolgt. Eine Positionierung der schlanken Stahlbetonstützen angepasst auf die Stellplatzanordnung im Tiefgeschoss konnte so realisiert werden.

Gründung

Die Gründung erfolgt über ca. 220 Vollverdrängungspfählen und einer Stahlbetonbodenplatte mit einer Dicke von 0.4 bis 1.0 m. Aufgrund der Lage des Bauwerkes im Überschwemmungsgebiet der Leine und den hoch anstehenden Wasserspiegelhöhen wird das Untergeschoss als „Weiße Wanne“ gegen drückendes Wasser ausgeführt. Die Pfahlgründung dient neben dem vertikalen Lastabtrag auch zur Auftriebssicherheit im Hochwasserfall.