Die historische „Hindenburgschleuse“ ist ein noch heute in voller Nutzung stehendes denkmalgeschütztes Ingenieurbauwerk

Bauwerkstyp
Schleusenbauwerk
Baujahr
1919 - 1928
Lage
Hannover Anderten, Mittellandkanal

Schleuse Anderten "Hindenburgschleuse"

Die historische „Hindenburgschleuse“ ist ein noch heute in voller Nutzung stehendes denkmalgeschütztes Ingenieurbauwerk

  • Fakten
  • Essay

Bauwerk:

Bauwerkstyp:
Schleusenbauwerk
Baujahr:
1919 - 1928
Lage:
Hannover Anderten, Mittellandkanal
Konstruktion:
Doppelschleuse, frühes Stahlbetonbauwerk
Abmessungen:

Länge: 225,0 m
Breite: 2 x 12,0 m
Fallhöhe: 14,7 m
Schleusenkammer: 40.000 m³

Tätigkeiten:

  • Bauwerkszustands- und Materialuntersuchungen am historischen Beton
  • Planung und Überwachung von Musterinstandsetzungen

Leistungszeitraum:

2014 - 2015

Über das Bauwerk

Die historische Doppelschleuse überwindet zwischen zwei Kanalanschnitte eine Höhendifferenz von ca. 15 m. Die Schleuse verfügt über zwei Kammern mit einer Länge von 225 m und einer Breite von ca. 12 m. Die Schleusenanlage wird durch eine Straßenbrücke überführt.

Nach ungefähr neunjähriger Bauzeit wurde die Schleuse 1928 durch den damaligen Reichspräsidenten eingeweiht. Damit stand ein neues Teilstück des Mittelkanals für die Schifffahrt zum preisgünstigen Transport von Massengütern zur Verfügung.

Eine spezielle Aufgabe

Im Jahr 2014 stand die Planung der komplexen Instandsetzung des Schleusenbauwerkes an. Durch den Denkmalstatus war im Rahmen der Vor- und Entwurfsplanung der denkmalgeschützte Baubestand zu dokumentieren, die bauzeitlichen Baustoffe durch Untersuchungen zu klassifizieren und spezielle Instandsetzungstechnologien und Materialien zur Wiederherstellung bzw. Erhaltung zu konzipieren und mit den zuständigen Projektverantwortlichen abzustimmen. Dazu wurden bereits in der Planungsphase größerflächige Muster am Bauwerk geplant und ausgeführt. Die Bemusterung diente dem Nachweis der Umsetzung der technischen und gestalterischen Ziele. Die Ergebnisse wurden Bestandteil der Leistungsverzeichnisse.

Voraussetzung waren Kenntnisse und Erfahrungen bei der Erhaltung historischer Betonbauwerke.