Sukzessive Erneuerung einer achtgleisigen Eisenbahnbrücke im städtischen Umfeld unter laufendem Bahnbetrieb

Bauwerkstyp
Eisenbahnbrücke
Baujahr
2016 - 2020
Lage
Leipzig, Essener Straße

Eisenbahnbrücke Essener Straße

Sukzessive Erneuerung einer achtgleisigen Eisenbahnbrücke im städtischen Umfeld unter laufendem Bahnbetrieb

  • Fakten
  • Essay

Bauwerk:

Bauwerkstyp:
Eisenbahnbrücke
Baujahr:
2016 - 2020
Lage:
Leipzig, Essener Straße
Konstruktion:
Stahlbetonrahmen aus Fertigplatten mit Ortbetonergänzung
DB-Strecke:
5919 NBS Erfurt – Leipzig/Halle, km 307,901 (Einbindung VDE 8.2/8.3 in den Knoten Leipzig)
Abmessungen:

Brückenlänge: 19,4 bis 20,1 m
Brückenbreite: 55,1 m

Inbetriebnahme:
2020

Tätigkeiten:

  • Vorentwurfsplanung
  • Entwurfsplanung
  • Kreuzungsvereinbarung
  • Genehmigungsplanung
  • Ausschreibung
  • Ausführungsplanung der Bauzustände sowie der angrenzenden Stützwände

Der Neubau

Im Zuge der Einbindung der Strecken 5919 und 6411 in den Knoten Leipzig wird die Eisenbahnüberführung über die Essener Straße erneuert. Mit dem Ersatzneubau wird in eine zukunftsfähige neue Infrastruktur mit einer hohen Wirtschaftlichkeit der Anlagen investiert. Im Zuge der Erneuerung des Bauwerkes wird der Bf Leipzig-Mockau komplett umtrassiert, die Ausrüstungstechnik und die Verkehrsanlagen vollständig erneuert sowie ein neuer Bahnsteigzugang zum Haltepunkt Leipzig Essener Straße errichtet. Die vorhandene zweifeldrige Stahltrogbrücke wird abgebrochen und durch eine verbreiterte einfeldrige integrale Stahlbetonkonstruktion für 8 Gleise ersetzt.

Das Tragwerk

Die Brücke wird als Rahmentragwerk ausgebildet. Die Überbauten (Rahmenriegel) bestehen aus vorgefertigten Stahlbetonplatten und einer Ortbetonergänzung. Die Unterbauten (Rahmenstiele und Gründung) werden in Stahlbetonbauweise errichtet. Das Bauwerk wird auf Bohrpfählen tief gegründet. Aufgrund der Verbreiterung werden auf der Westseite der EÜ Essener Straße ca. 500 m Stützwände in Stahlbetonbauweise auf Bohrpfählen errichtet.

Die Bautechnologie

Die Errichtung des Brückenbauwerkes erfolgt abschnittsweise in 4 Bauphasen im Zeitraum 05/2016 bis 09/2020 jeweils unter Sicherung der angrenzenden Bauwerksabschnitte. Im ersten Bauabschnitt werden die äußeren Überbauten erneuert; die Erneuerung der restlichen Überbauten erfolgt sukzessive in Insellage mit gleisgebundener Andienung.

In allen Bauphasen sind zahlreiche Verbauarbeiten im Gleisbereich erforderlich. Die Verbauten werden verankert bzw. mit Durchankern und Durchspannen zum jeweils nächsten Verbau geplant.